Recht | Aktuelles | Allgemeines Recht

Noch Fragen? Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit uns auf:

Marl
   02365 42475

Dorsten
   02362 9961567


Anfahrt

Meine Katze hat den Geldschein gefressen

Wer Ersatz für einen beschädigten Geldschein haben will, muss die gesetzlichen Nachweise auch dann liefern, wenn das Haustier einen Teil gefressen haben soll.

Dass der Hund die Hausaufgaben gefressen hat, mag mancher Lehrer noch unbesehen glauben. Wenn aber die Katze einen Geldschein gefressen haben soll, muss schon mehr da sein als die bloße Behauptung. Denn ein jeder kann sich von der Bundesbank beschädigte Banknoten ersetzen lassen. Voraussetzung ist allerdings, dass entweder mindestens 50 % des Geldscheins noch vorhanden sind, oder dass der Besitzer nachweisen kann, dass die fehlenden Teile vernichtet wurden. Das gilt unverändert auch dann, wenn die Katze den fehlenden Teil gefressen haben soll, entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt. Der Tierhalter hätte eben auf die unverdaulichen Reste warten müssen. Schließlich sei sonst nicht auszuschließen, dass die Katze den fehlenden Teil nur weggetragen habe und er später wieder für einen Ersatzanspruch vorgelegt werde. Zweifel an der Geschichte kamen den Richtern auch durch die Feststellung der Bundesbank, dass die vorgelegten Teile von mindestens zwei verschiedenen Geldscheinen stammen müssen.

 
 
mrl-sahe 2021-12-02 wid-17 drtm-bns 2021-12-02